Au Pair Informationen - Anforderungen an Gastfamilie und Au Pair

Der Begriff Au-Pair kommt aus dem Französischen und bedeutet in etwa so viel wie "Gegenleistung". Das Au pair Mädchen oder der Au Pair Junge kommt für sechs bis zwölf Monate zur Gastfamilie und hilft bei der Kinderbetreuung und weiteren Tätigkeiten im Haushalt. Im Gegenzug sorgt die Gastfamilie für Unterkunft, Essen, Taschengeld und Integration in die Familie. Nachfolgend finden Sie eine Auflistung aller zu beachtenden Notwendigkeiten bei der Anstellung eines Au Pair:

Eigenes Zimmer für das Au Pair:
Die Gastfamilie stellt für die Dauer des Aufenthalts ein ausschließlich durch das Au Pair genutztes Zimmer zur Verfügung. Das Zimmer muss abschließbar und beheizbar sein und ansonsten allen Annehmlichkeiten eines normalen Zimmers entsprechen (Strom, Fenster).

Versorgung und Integration des Au Pair:
Während des Aufenthalts des Au Pair stellt die Gastfamilie ausreichend Verpflegung zur Verfügung. Das Au Pair bekomt das Gleiche zu essen wie die Gastfamilie und wird für den Zeitraum der Tätigkeit wie ein Familienmitglied behandelt.

Arbeitstätigkeiten des Au Pair:
Das Au Pair kümmert sich hauptsächlich um die Kinderbetreuung. Dazu gehören alle Tätigkeiten wie beispielsweise Essen zubereiten, in den Kindergarten bringen, Spielen, Wickeln, Spazieren gehen und ins Bett bringen. Neben den Betreuungsaufgaben können leichte Haushaltstätigkeiten vom Au Pair übernommen werden, wie beispielsweise aufräumen, Wäsche waschen/bügeln, Staub saugen und in der Küche helfen.

Arbeitszeiten des Au Pair:
Die gesetzlich geregelte Maximalarbeitszeit pro Woche für ein Au Pair beträgt 30 Stunden. Dabei darf die tägliche Arbeit 6 Stunden nicht überschreiten.

Freizeit für das Au Pair:
Ein Au Pair hat Anrecht auf einen freien Tag pro Woche sowie einen vorangegangenen freien Nachmittag. Einmal im Monat muss der freie Tag auf ein Wochenende fallen.

Urlaubsanspruch für Au Pair:
Ein Au Pair hat Anspruch auf zwei Tage (bezahlten) Urlaub je Kalendermonat Aufenthalt.



Au Pair Sprachkurs:
Das Au Pair erhält die Möglichkeit, in der Freizeit an einem Deutschkurs und anderen kulturellen Veranstaltungen teilzunehmen. Dazu gehört auch die Übernahme der Beförderungskosten (z.B. Monatskarte für den öffentlichen Nahverkehr).

Kosten für die Gastfamilie:
Neben einem Taschengeld muss die Gastfamilie auch die Versicherung des Au Pair und die Fahrtkosten zur Sprachschule übernehmen. Eine genauere Aufstellung aller Kosten finden Sie auf unserer Seite Au Pair Kosten.

Telefonie:
Das Au pair muss die Möglichkeit haben, im Notfall telefonieren zu können.

Notwendige Behördengänge und Formalitäten:
Die Gastfamilie hilft bei Behördengängen und anderen Formalitäten und übernimmt alle das Visum betreffenden Kosten.

Krankheit des Au Pair:
Sollte das Au Pair erkranken, ist die Gastfamilie verpflichtet, sich um das Wohlergehen und die Genesung des Au Pair zu sorgen.

Sprache innerhalb der Familie:
Die Sprache innerhalb der Familie ist deutsch, damit das Au Pair die Sprache auch abseits der Sprachkurse üben kann.

Religion des Au Pair:
Die Relogion des Au Pair muss auf jeden Falll akzeptiert werden und das Au Pair darf in der Ausübung des Glaubens nicht eingeschränkt werden.

Willkommen

Willkommen auf www.au-pair-tipps.de! Ihr Ratgeber zum Thema Au Pair. Mit Informationen zu Kosten, Anforderungen und hilfreichen Tipps sowie Erfahrungsberichten.

Anzeigen